q   Programme
e
r

Musikkulturen


Weltmusik in NRW
q   Musikkulturen

Ansprechpartner

Rita Viehoff
+49 171 54 50 116
rita.viehoff​[​at​]​t-online.de

oFörderkatalog Musikkulturen 2017/2018

oZusatzangebote Musikkulturen 2017

oBroschüre Global Music NRW 2015/16 (in englischer Sprache)


postentwitternteilen

Zunehmend haben die unterschiedlichsten Musiktraditionen in Deutschland ein Zuhause gefunden. Von ethnischer Klassik über Folk und Volksliedgut bis zum kreativen Mix alter und aktueller Klänge gehört diese musikalische Vielfalt zu unserem Alltag.


Und doch finden sich Facetten solcher sog. Weltmusik im Repertoire vieler Spielstätten und Kulturveranstalter in NRW bis heute selten wieder.
 
Das gemeinsam mit dem Kultursekretariat NRW Gütersloh betriebene Auftrittsnetzwerk »Musikkulturen« leistet seit 2012 einen wichtigen Beitrag zur Förderung von Weltmusik in NRW.


Veranstalter*innen von Weltmusik können ihr wirtschaftliches Risiko minimieren und ihre Spielpläne um weniger bekannte Gruppen und Musikstile bereichern. Damit fördert das Projekt auch bemerkenswerte Ensembles, die auf diese Weise verstärkt durch NRW touren, dabei ihr Publikum finden und neue Kontakte entwickeln können.


Ein ganz wichtiger Bestandteil der »Musikkulturen« sind die musikalischen Dialoge. Sie entstehen aus Konzepten, die Musiker*innen aus NRW mit internationalen Musiker*innen entwickeln und umsetzen.


Mehrtägige Workshops, die von den Proben bis zu den ebenfalls geförderten Konzerten dokumentiert und wissenschaftlich begleitet werden, bieten Musiker*innen aus NRW die Möglichkeit zum intensiven Austausch mit internationalen Weltmusiker*innen. Seit 2012 konnten elf Dialogprojekte realisiert werden.
 
Ein Beirat aus einschlägigen Institutionen, Veranstalter*innen und Musiker*innen fungiert als Fachgremium für Auftritte und Dialogprojekte. Er diskutiert und entwickelt außerdem Konzepte und stärkt die Präsenz und Vernetzung der weltmusikalischen Akteur*innen in NRW.


Für die Spielzeit 2017/18 hat er zehn außergewöhnliche Gruppen ausgewählt – mit besonderer Berücksichtigung der Teilnehmer*innen des Bundeswettbewerbs »Creole – globale Musik aus Deutschland«:
 
Banda Senderos, Elektro Hafiz, Jarry Singla & Eastern Flowers, Mah-e Manouche, Masaa, Murder Eyez (Abdul Rahman), Nils Kercher & Ensemble, Transorient Orchestra, Kalyani Kirvani, Karibuni.
 
Darüber hinaus haben Veranstalter aus den Mitgliedsstädten weiterhin die Möglichkeit, Konzerte aus der Reihe »Klanglandschaften« zu übernehmen, wie 2017 beispielsweise Dortmund und Hagen.
 
Für die Spielzeit 2018/19 konnten sich Ensembles und Künstler*innen globaler Musikkulturen wieder für eine Aufnahme in das Auftrittsnetzwerk bewerben.


Ansprechpartner

Rita Viehoff
+49 171 54 50 116
rita.viehoff​[​at​]​t-online.de

oFörderkatalog Musikkulturen 2017/2018

oZusatzangebote Musikkulturen 2017

oBroschüre Global Music NRW 2015/16 (in englischer Sprache)


postentwitternteilen